Kognitive Funktionen bei Patienten mit early-onset Anorexia nervosa

Das Ziel dieses Forschungsprojekts ist es, die kognitiven Funktionen bei Kindern mit early-onset Anorexia nervosa (EO-AN) zu untersuchen und die spezifischen kognitiven Mechanismen besser zu verstehen.

Sie befinden sich hier:

Kognitive Funktionen bei Patient*innen mit early-onset Anorexia nervosa (EO-AN)

Das Ersterkrankungsalter der Anorexia nervosa hat sich in den letzten Jahren abgesenkt. Immer häufiger wird bereits bei Kindern im Alter von 7 bis 10 Jahren eine Essstörung diagnostiziert (Gowers et al., 1991; Schulze et al., 1997; Theander, 1996). Bis heute fehlen wirksame spezifische Therapieansätze zur Behandlung dieser sogenannten "early-onset Anorexia nervosa"-Patient*innen (Gowers et al., 2007; Treasure et al., 2010).

Eine essentielle Grundlage für die Entwicklung geeigneter Therapieansätze stellt das Wissen um patientenspezifische Denkstile und ihre kognitive Flexibilität dar (Bühren et al., 2011). Mit dem Ziel, kognitive Mechanismen und Defizite bei Patient*innen mit Anorexia nervosa standardisiert zu untersuchen, wurde jüngst das neuropsychologische Testsystem "Ravello Profile" entwickelt (Rose et al., 2011; dt. van Noort et al., 2013). Bei 12- bis 16-Jährigen Patient*innen mit Anorexia nervosa ist das "Ravello Profile" bereits erfolgreich eingesetzt worden (Rose et al., 2011).

Ziel unseres aktuellen Forschungsprojekts ist es, die kognitiven Funktionen bei Kindern mit early-onset Anorexia nervosa im Alter zwischen 8 und 14 Jahren strukturiert zu untersuchen, um auf diese Weise die spezifischen kognitiven Mechanismen besser zu verstehen. Gleichzeitig überprüfen wir so die Indikation der Cognitive Remediation Therapy für diese junge Patientengruppe. Dank der spielerischen und interaktiven Durchführung der CRT erwarten wir, dass insbesondere jüngere Patient*innen von der CRT profitieren.

Ansprechpartnerin (E-Mail)