Screening-Inventar für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters (SOMS-KJ)

Schätzungen gehen davon aus, dass bei ca. 30 % der Patienten mit somatischen Beschwerden in Kinderkliniken auch psychische Störungen im engeren Sinne bestehen. Im Gegensatz dazu werden Somatoforme Störungen als kategoriale Diagnosen selten bei Jugendlichen und noch seltener bei präpubertären Kindern vergeben.

Sie befinden sich hier:

Ziel der Studie ist, unter Berücksichtigung der bereits existierenden Instrumente und durch qualitative Aktenanalyse ein deutschsprachiges Screening-Inventar für Somatoforme Störungen des Kindes- und Jugendalters (SOMS-KJ) zu entwickeln und zu validieren. Es ist geplant, einen Selbstbeurteilungsfragebogen für Jugendliche (11 bis 17 Jahre) sowie einen Fremdbeurteilungsfragebogen für Eltern mit Items zu somatoformen Symptomen und krankheitsrelevantem Verhalten zu erstellen.

Ansprechpartnerin (E-Mail)

PD Dr. med. Sibylle Winter

Stellvertretende Direktorin, medizinischer Kinderschutz, Kinderschutzumbulanz, Traumaambulanz