Therapeutisches Drug Monitoring in der Kinder- und Jugendpsychiatrie (TDM-Vigil)

Die Studienlage zu Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter ist extrem begrenzt. Insbesondere sind kaum randomisierte, kontrollierte Studien verfügbar. 

Deswegen wird seit einigen Jahren das Vorhaben verfolgt, durch ein standardisiertes Therapeutisches Drug Monitoring die Arzneimittelsicherheit bei Kindern und Jugendlichen zu fördern und die wissenschaftliche Datenlage systematisch zu erweitern.

Sie befinden sich hier:

Pharmakovigilanz bei Patienten im Kindes- und Jugendalter (TDM-VIGIL)

Es handelt sich um eine multizentrische Beobachtungsstudie zur  systematischen Erfassung von Informationen zum Verordnungsverhalten von Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter mittels eines internetbasierten Patientenregisters. Da es sich bei die standardisierte Erfassung um ohnehin in der Klinik zu erhebender Parameter handelt, ist dieser Studie eine klinische Anwendungsbeobachtung die gleichzeitig der Qualitätssicherung der Pharmakotherapie dient.

Therapeutisches Drug Monitoring ist ein Verfahren, welches die Effizienz der Pharmakotherapie steigert und das Risiko des Auftretens von Nebenwirkungen mindern kann. Es ergibt sich ein direkter Nutzen für den individuellen Patienten, da seine Blutserumspiegel unter Berücksichtigung des Wirkungs-/Nebenwirkungsprofils zur Dosisoptimierung und Vermeidung von unerwünschten Wirkungen herangezogen werden können.