Understanding and Migating the Impact of Early-Life Stress on Disease Risk

Frühe Stresserfahrungen in der Kindheit erhöhen lebenslang das Risiko für psychische Störungen und körperliche Erkrankungen. Neuere Forschungsergebnisse legen nahe, dass biologische Mechanismen dafür verantwortlich sind. In dieser Studie bieten wir Kindern eine traumafokussierte Intervention an und untersuchen, inwieweit diese einen Einfluss auf die biologische Einbettung von Stresserfahrung hat.

Sie befinden sich hier:

Understanding and Migating the Impact of Early-Life Stress on Disease Risk: Towards Developmental Programming of Lifelong Health (Kids2Health)

Das Kids2Health Projekt wird im Frühjahr 2018 starten unter Leitung des Instituts für Medizinische Psychologie. Ziel des Verbundprojektes ist es, zu untersuchen inwieweit die biologischen Mechanismen der Stresserfahrung verhindert oder wieder rückgängig gemacht werden können. Dabei werden verschiedene Stresserfahrungen betrachtet und insgesamt vier Kohorten untersucht: Die Kohorte der Berliner Kinderstudie wird weitergeführt, zudem werden erneut 3-5 Jährige mit frühkindlicher Stresserfahrung rekrutiert. Auch geflüchtete und adipöse Kinder werden in die Studie einbezogen. Allen wird zu Beginn des Projektes eine traumafokussierte Intervention angeboten und die Entwicklung über insgesamt vier Jahre beobachtet. Zudem werden Neugeborene von Müttern mit eigener frühkindlicher Stresserfahrung erfasst und über zwei Jahre beobachtet. Während des Beobachtungszeitraumes werden biologische Parameter (Stress- und Immunparameter, Hirnstruktur, Genom) erhoben und zusätzlich die psychische und körperliche Gesundheit dokumentiert.

Der Verbund leistet einen wichtigen Beitrag zu den Zielen der Fördermaßnahme „Forschungsverbünde zur Kinder- und Jugendgesundheit“ im Rahmen der Förderinitiative „Gesund – ein Leben lang“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einer Laufzeit von 2017 – 2021. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen die Grundlage für die Entwicklung neuartiger Therapieansätze bilden.

Wir suchen im Rahmen dieser Studie Kinder im Alter von 3 bis 9 Jahren mit frühkindlicher Stresserfahrung, geflüchtete und adipöse Kinder zwischen 6 und 9 Jahren sowie schwangere Mütter mit eigener frühkindlicher Stresserfahrung.

Verbundleitung: Prof. Heim (Medizinische Psychologie)

Weitere Mitarbeiter

Dr. Andreas Warnke