Früherkennungs- & Therapiezentrum für beginnende Psychosen (FeTZ)

Das FeTZ, angebunden an der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité-Universitätsmedizin Berlin, bietet Unterstützung bei der Früherkennung von Psychose und bipolare Störungen.

Sie befinden sich hier:

Früherkennung von Psychosen und bipolaren Störungen

Was ist eine Psychose?

Psychosen sind psychische Erkrankungen, bei denen Denken, Fühlen, Sprache, Wahrnehmung, Emotionen, Verhalten und soziale Kontakte verändert sind. Kennzeichnend ist eine veränderte Wahrnehmung der Realität. Betroffene können zum Beispiel Stimmen hören oder sich beobachtet fühlen.

Jeder Mensch kann an einer Psychose erkranken. Betroffene erkranken insbesondere zwischen dem 15. und 25. Lebensjahr. Oft liegen gleichzeitig Cannabis- oder anderer Drogenmissbrauch vor. 

Was ist eine bipolare Störung?

Betroffene mit einer bipolaren Störung, auch manisch-depressive Störung genannt, haben Stimmungsschwankungen über das normale Maß hinaus. Sie leiden häufig unter abwechselnden Phasen mit gedrückter (depressiver) und gehobener oder gereizter (manischer) Stimmung. Die Stimmungsschwankungen treten oft unabhängig von äußeren Lebensumständen auf und führen bei den Betroffenen selbst und den Menschen in ihrer Umgebung zu Leid. Menschen mit einer bipolaren Störung können während einer starken depressiven oder manischen Phase auch zusätzlich Zeichen einer Psychose aufweisen.

Wie erkennt man eine beginnende Psychose oder bipolare Erkrankung?

Bereits lange vor einer akuten Psychose oder bipolaren Erkrankung können erste Frühsymptome (‚Prodromalsymptome‘) auftreten. Menschen, die unter solchen Frühsymptomen leiden, stehen unter einem erhöhten Risiko, eine Psychose oder bipolare Erkrankung zu entwickeln. Wenn solche frühen Symptome entdeckt werden, kann man versuchen, den Ausbruch der vollen Erkrankung zu verhindern.

Die ersten Anzeichen sind allerdings häufig schwer zu erkennen, sie werden oftmals der Pubertät, Drogenmissbrauch, übermäßiger Trägheit, Arroganz oder mangelnder Konzentration zugeschrieben.

Häufige frühe Symptome einer Psychose sind:

  • Gefühle von sozialer Unsicherheit, Rückzug vor Freunden und Familie
  • Über Wochen gedrückte Stimmung
  • Schlafstörungen, lebhafte Träume
  • Gefühle von Lustlosigkeit, Antriebsstörungen
  • Anspannung, Nervosität, innere Unruhe
  • Gedanken geraten durcheinander, werden von anderen Gedanken unterbrochen
  • Konzentrationsstörungen
  • Erhöhtes Misstrauen, Reizbarkeit, vermehrte Konflikte
  • Gefühle von Unwirklichkeit ("alles wie im Film")
  • Erhöhte Licht- und Geräuschempfindlichkeit
  • Das Gefühl, bedroht, beobachtet oder verfolgt zu werden
  • Entfremdungserleben, Gefühl etwas stimmt nicht
  • Tendenz, belanglose und zufällige Gegebenheiten auf sich zu beziehen
  • Ungewöhnliche Wahrnehmungserlebnisse, wie zum Beispiel Hören von Geräuschen oder von Stimmen im eigenen Kopf, oder Sehen von Schatten, Objekten oder Menschen
  • Eigentümliche Vorstellungen oder magisches Denken
  • Eigenartige Denk- und Sprechweise


Häufige frühe Symptome einer bipolaren Erkrankung sind:
Manische Stimmung:

  • intensives Hochgefühl ohne passenden Anlass
  • Gereiztheit ohne passenden Anlass
  • überhöhtes Gefühl, etwas Besonderes und Einzigartiges zu sein
  • vermindertes Schlafbedürfnis mit hoher Aktivität
  • vermehrter Redefluss
  • beschleunigte Gedanken
  • erhöhte Ablenkbarkeit
  • erhöhte Energie

Depressive Stimmung:

  • gedrückte Stimmung
  • Niedergeschlagenheit
  • Interessen- und Freudverlust
  • Antriebslosigkeit
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Gefühle der Wertlosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Neigung zum ständigen Grübeln und Beschäftigtsein mit pessimistischen Zukunftsgedanken

Was tun?

Wenn Du oder Sie erste Anzeichen einer Psychose oder bipolaren Störung bei Dir/sich oder bei einer Dir/Ihnen nahestehenden Person wiedererkennen, sollten Sie unsere Unterstützung in Anspruch nehmen.

Unsere Angebote

  • Psychologische und psychiatrische Beratung für Betroffene, sowie Familien- und Angehörigenberatung
  • Systematische und standardisierte psychologische und psychiatrische und ggf. körperliche Diagnostik
  • Empfehlung einer dem Schweregrad der Problematik angemessene, spezifische Behandlung (u.a. Psychotherapie, psychosoziale Maßnahmen, eventuell Medikamente)

       

Wen sprechen wir an?

Betroffene mit fraglicher beginnender oder erster Psychose oder bipolarer Erkrankung, Angehörige und Freunde, Lehrer, schulpsychologische Dienste, niedergelassene Nervenärzte, Therapeuten, Hausärzte, Kinderärzte oder andere ärztliche Kollegen, Mitarbeiter von therapeutischen Einrichtungen, Jugendhilfe, Suchtberatungsstellen.

Ausgehend von unseren Untersuchungsergebnissen geben wir eine individuelle Empfehlung für eine eventuell notwendige weiterführende Behandlung - oftmals im Bereich der um eine zusätzliche Meinung suchenden Kollegen.

Ärzt*innen und Psychotherapeut*innen bieten wir die Möglichkeit zum kollegialen Dialog in schwierigen diagnostischen oder therapeutischen Situationen. 

Telefon-Sprechzeiten

Di.: 14:00 - 16:00 Uhr
Mi.: 15:00 - 17:00 Uhr
Do.: 09:00 - 12:00 Uhr

Leitung der Ambulanz: Dr. med. Britta Galling, M.A
Stv. Leitung der Ambulanz: Dr. med. Merle Becker, M.A.