Die Leistungen der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters bietet Kindern und Jugendlichen mit psychische Erkrankungen eine Behandlung auf höchstem medizinisch-therapeutischen Niveau. Unsere erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind spezialisiert auf eine stationäre, teilstationäre oder ambulante Therapie psychischer Erkrankungen, insbesondere von Essstörungen und Traumatisierungen.

Sie befinden sich hier:

Behandlungsangebot der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Stationärer und teilstationärer Bereich

Es stehen insgesamt 25 stationäre und 13 tagesklinische Behandlungsplätze zur Verfügung. Die tagesklinische Station T22 verfügt über 11 Plätze für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 17 Jahren. Auf der Kinderstation S22 können 10 Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren vollstationär behandelt werden. Für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren stehen 15 vollstationäre und 2 tagesklinische Plätze zur Verfügung (S31).

Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen und psychosomatischen Erkrankungen erhalten an unserer Klinik therapeutische Betreuung durch ein multiprofessionelles Pflege- und Erzieherteam. Die Patienten und Patientinnen bekommen einzeln und in Gruppen eine obligatorische, verbale Psychotherapie. Sie wird ergänzt durch die Arbeit von psychologisch und psychiatrisch erfahrenen Psychotherapeuten mit den Familien bzw. Eltern. Je nach Indikation bekommen die Kinder und Jugendlichen auch komplementäre Therapieformen wie Musik- und Kunsttherapie, Körpertherapie, Ergotherapie und Logopädie.

Auf der tagesklinischen Station werden Kinder und Jugendliche behandelt, bei denen sich eine ambulante Therapie als nicht ausreichend erwiesen hat, die aufgrund des Störungsbildes oder des Schweregrades aber nicht vollstationär behandelt werden müssen. Ein Teil der Patienten und Patientinnen wird zur umfassenden Diagnostik aufgenommen, wenn diese ambulant nicht zu gewährleisten ist.

Ambulanter Bereich

Die Klinik betreibt einen großen Konsiliardienst, insbesondere für die somatische Stationen der Kinderkliniken. Für die beiden Teilstationen Allgemeine Pädiatrie und Neuropädiatrie hat sich eine enge Zusammenarbeit im Sinne eines integrierten Liaisondienstes mit regelmäßigen gemeinsamen psychosozialen Visiten entwickelt. In diesem Rahmen werden vorwiegend Patienten und Patientinnen mit schweren bzw. chronischen Erkrankungen betreut, bei denen sich eine psychische Problematik entwickelt hat. Auch nach einer Organtransplantation benötigen Kinder und Jugendliche oft eine individuelle psychische Mitbetreuung durch unsere Klinik.

Ein Schwerpunkt ist die Behandlung von Patienten und Patientinnen mit funktionellen Krankheitsbildern. Gezielte psychosomatische Interventionen ersparen ihnen unnötige weitere somatische Maßnahmen.

Darüber hinaus sind Interventionen bei verschiedenen Formen der Kindesmisshandlung ein weiterer Schwerpunkt der Klinikarbeit.

Im Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) der Charité, Abteilung Kinder- und Psychiatrie, werden in Zusammenarbeit mit unsere Klinik pro Jahr etwa 1200 Kinder und Jugendliche untersucht und behandelt.


Bericht der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters (2015)